Friedrich Goldmann

1941 – 2009

Posted in Uncategorized by gldmnn on 10/06/2014

Comments Off

Calendar / Kalender

Posted in Uncategorized by gldmnn on 01/06/2014

For concerts & broadcast dates, visit the calendar. // Kalender der Konzert- und Rundfunktermine.

Comments Off

Konzertstück

Posted in Uncategorized by gldmnn on 01/03/2014


konzertstück

Konzerthausorchester Berlin and Peter Rundel will perform the last first performance of an orchestral work by Friedrich Goldmann at MaerzMusik Festival 2014 in Berlin. “Konzertstück” was written between 2005 and 2006 without a commission and is expected to foreshadow developments relevant for Goldmann’s last orchestral and large ensemble works such as “Wege Gewirr Ausblick”, “Quasi una sinfonia” and “Ensemblekonzert III”.

Das Konzerthausorchester Berlin und Peter Rundel werden die letzte Uraufführung eines Orchesterwerkes von Friedrich Goldmann beim MaerzMusik Festival 2014 in Berlin ausführen. Das “Konzertstück” wurde ungewöhnlicher Weise ohne Auftrag komponiert und gehört zur Gruppe der letzten Werke für Orchester und große Ensembles, wie etwa “Wege Gewirr Ausblick”, “Quasi una sinfonia” und “Ensemblekonzert III”.

Comments Off

De profundis

Posted in Uncategorized by gldmnn on 04/07/2013

de profundis

Collegium Novum Zürich, Ensemble Contrechamps and Österreichisches Ensemble für Neue Musik with conductor Johannes Kalitzke will jointly perform the world premiere of Friedrich Goldmann’s only remaining not yet performed major orchestral work, “De profundis” (1975). The world first performance will be on January 10, 2014 at Mozarteum Salzburg. The Swiss first performance is scheduled for January 11, 2014 at Tonhalle Zürich, with a further performance in Switzerland at Studio Ernest Ansermet, Geneve, (January 12, 2014).

Collegium Novum Zürich, Ensemble Contrechamps und das Österreichische Ensemble für Neue Musik werden unter der Leitung von Johannes Kalitzke gemeinschaftlich das einzige bisher nicht gespielte große Orchesterwerk Friedrich Goldmanns, “De profundis” (1975), zur Uraufführung bringen. Die Uraufführung erfolgt am 10.1.2014 im Mozarteum Salzburg. Die Schweizer Erstaufführung folgt am 11.1.2014 in der Tonhalle Zürich mit einer weiteren Aufführung im Studio Ernest Ansermet in Genf am 12.1.2014.

Program details / Detailinformationen

Comments Off

Opera “R.Hot bzw. Die Hitze” at Staatsoper Berlin

Posted in Uncategorized by gldmnn on 12/09/2012

Friedrich Goldmann’s only opera, “R.Hot bzw. Die Hitze” has been newly staged by Isabel Ostermann at Staatsoper Berlin – Werkstatt. The premiere was on September 22, 2012.

Friedrich Goldmanns einzige Oper “R.Hot bzw. Die Hitze” wurde an der Werkstatt der Staatsoper Berlin von Isabel Ostermann neu inszeniert. Die Premiere war am 22. September 2012.

Comments Off

New CD album “Late Works” out now

Posted in Uncategorized by gldmnn on 18/05/2011

“Late Works” features four key works of Friedrich Goldmann from the years 1994 until 2008. Released by the Macro label in cooperation with Deutschlandradio Kultur and DLF, it is now available through Amazon, iTunes and all specialist and major retailers. A version of this CD was available with The Wire Magazine as a subscribers’ special.

Die CD “Late Works” enthält Aufnahmen von vier Kompositionen Friedrich Goldmanns aus den Jahren 1994 bis 2008. Veröffentlicht durch das Macro-Label in Kooperation mit dem Deutschlandradio Kultur und dem DLF, können CD und/oder MP3s über Amazon, iTunes oder den Handel bezogen werden. Eine Fassung dieser CD wurde mit dem Wire Magazine vertrieben.

Friedrich Goldmann: Late works

1. Haiku à 6 (1994) for flute, clarinet, violin, viola, violoncello & piano – performed by Modern Art Sextet
2. Ensemblekonzert 3 (2008) for 16 players – performed by musikFabrik; Enno Poppe (conductor)
3. Sisyphos zu zweit (2008) for violin and violoncello – performed by DuoKaya
4. Wege Gewirr Ausblick (2008) for orchestra – performed by Orchestra of the HfM Dresden; Ekkehard Klemm (conductor)

Buy at Amazon (D)Amazon (UK)Amazon (USA)FranceItaliaSpain – JapanCanada

Press & feedback:

Record Collector (UK) Late German composer’s avant-accessible canon – Friedrich Goldmann is here remembered by a quartet of pieces distinct from each other in terms of both architecture and instrumentation. Kicking off with the chamber tonal shimmer of 1994’s Haiku à 6, the former student of Stockhausen encases his hanging notes in pellucid corridors of sustain, populated by strolling vacuums; shifting around slow motion sonic furniture like primetime Feldman. Elsewhere, Goldmann draws on larger ensembles, unfurling the same uneasy spikes of tonal clustering and jagged rumpus that mark out works by Pierre Boulez and fellow countryman Helmut Lachenmann. But it’s to another German, Heiner Goebbels, to which Goldman’s questing spirit is most comparable. Both seek to infuse tired overworked systems with unexpected visitations. During Ensemblekonzert 3, beside flickering ghosts of Bach’s Golgotha arioso, Goldmann wrenches back the veils of tradition to reveal a blasting furnace of raw psychedelic guitar (think Acid Mothers Temples’ Makoto Kawabata chowing down hard on Nitrazepam), presaged by a series of spidery Mary Halvorson-style jazz runs. Such inspired moments are what make Late Works worthy of vigorous and repeated exploration. (Spencer Grady)

Musical Pointers (UK) Superb recording quality and, too, exuberant performances with extravagant exotic instrumentation. The disc is warmly recommended, in either format, for the music itself. (Peter Graham Woolfe)

Concerti (D) Die hier versammelten “späten Werke” [...] zeigen ein breites Spektrum vom zart flirrenden Streicherduo über elektronisch angereicherte Kammermusik bis zur orchestralen Wucht. Dies ist Musik, die ungewöhnliche Hörerlebnisse ermöglicht, aber auch den ungeübten Hörer emotional packt. Eigenständig, innovativ, doch erstaunlich oft tonal geerdet. (Arnt Cobbers)

Groove Magazin (D) Wer Interesse an der seit circa fünfzig Jahren so genannten „Neuen Musik“ hat, kann hier wirklich eine Entdeckung machen. Das kurze Kammerstück Haiku à 6 erinnert im Titel an Messiaens „7 Haiku“, und die langsam sich verschiebenden Dissonanzen haben mehr als eine zufällige Ähnlichkeit mit den ruhigen Passagen Messiaens. Wie dieser liebte auch Goldmann den plötzlichen Ausbruch, er kommt bei ihm aber unvermittelter und unstrukturierter. Im Ensemblekonzert 3 ist zudem eine kratzende elektrische Gitarre Teil dieses Ausbruchs. Ein äußerst ungewöhnlicher Sound in der sonst doch recht puristischen Neuen Musik. Ebenso unvermittelt sind plötzliche harmonische Passagen innerhalb der dominierenden Dissonanzen. In Wege Gewirr Ausblick bricht ein Farbenreichtum, der an Debussy erinnert, in eine desolate Instrumentenwüste ein und verändert mit einem Mal alles. Der Titel dieser Komposition für eine größere Besetzung beschreibt das Gefühl, das diese Musik vermittelt, ganz gut. Man wird hier wirklich auf verschlungenen Pfaden durch die unterschiedlichsten Stilmittel der Neuen Musik zwischen Serialismus und Tonclustern geführt und sieht hinterher klarer.

De:Bug (D) Der deutsche Komponist Friedrich Goldmann, der im Sommer 2009 verstarb und dieses Jahr seinen 70. Geburtstag feiern würde, wird mit einer Veröffentlichung seiner späten Werke gewürdigt. Die vier Kompositionen Haiku à 6, Ensemblekonzert 3, Sisyphos zu zweit und Wege Gewirr Ausblick umreißen noch einmal das Oeuvre des einflussreichen Lehrers und Musikers aus den Jahren 1994 bis 2008. Friedrich Goldmann ist aber auch der Vater des Macro-Betreibers und schon immer hochkulturaffinen Produzenten Stefan Goldmann. Es handelt sich also auch um eine Art Herzensangelegenheit, und wieder beweist sich Macro als stilistische Instanz im Schnittmengenfeld von Elektronik, Avantgarde und Techno. Man darf es durchaus als wertvolle Arbeit betrachten, diese großartige Musik auf einem Indie-Elektronik-Label zu veröffentlichen. Da gehört viel Überzeugung und langer Atem dazu. Dass es sich gelohnt hat, braucht man wohl nicht zu erwähnen. Essentiell. (Ji-Hun Kim)

Tokafi (D) Though not as widely recognized as some his contemporaries, the music of German composer Friedrich Goldmann, who would have turned seventy on April 27th, is increasingly relevant to a new generation of orchestral and electronic composers. Moving between frenzied minimalist string layers, Stravinskian orchestral stabs, violent improvisational deconstructions, and floating textural interludes, Goldmann’s work — like that of so many contemporary electronic and post-modern composers — is unhindered by the boundaries of style or conventional structure.

Friedrich Goldmann: Late Works, produced by the electronic music label Macro and distributed partly through The Wire magazine, commemorates Goldmann’s 70th anniversary with four compositions from the composer’s late period. The release is an unusual move for both Macro (an electronic music label) and The Wire, which generally distributes compilations as opposed to albums dedicated to a single composer. Given Goldmann’s direct influence on modern electronic music — he taught noted electronic composer/performer Paul Frick and is the father of avant-garde techno producer Stefan Goldmann — the label and magazine sought to reach an audience that might not otherwise seek out contemporary classical music.

The compositions presented on the album were all composed between 1994 and 2008 and offer a compelling cross-section of Goldmann’s work. Haiku à 6 is marked by a haunting, ambient quality. Performed by the Modern Art Sextet, the piece alternates uneasy silences with held, shimmering chords of strings, woodwinds, and piano.

The 23 minute Ensemblekonzert 3, for a 16-piece ensemble of strings, woodwinds, brass, percussion, electric guitar, and harp, moves in block form between warbly string drones, impressionistic harp/guitar interludes and schizophrenic horn explosions. At moments the composition takes on an almost electronic quality: microtonal horn and string inflections move in and out of phase with one another; arpeggiated harp notes punctuate delicately around woodblock hits and rumbling timpani. Throughout, the music is marked with a cinematic intensity that lends an element of accessibility to this challenging music. In “Sisyphos zu zweit,” violent string layers spiral around one another, moving from intense start/stop tremolo figures to film-noir cello ostinati.

The forceful, epic Wege Gewirr Ausblick, has a strong late Romantic quality: the regal horn lines are reminiscent of Holst’s The Planets; the dense cluster chords and upper-register string microtones bring to mind Ligeti’s Atmospheres. Friedrich Goldmann: Late Works illuminates the brilliance of a wildly innovative but relatively unknown (outside of academia) composer. Goldmann’s compositions seethe with a gritty, psychological instability that balances the headiness of his orchestration and unexpected structural detours. Engaging from beginning to end, Late Works is a fantastic introduction to the composer’s work—one that will surely appeal to progressive listeners both within and outside of the realm of contemporary and academic instrumental music. (Hannis Brown)

Positionen (D) Drei der in Mitschnitten der jeweiligen Uraufführungen veröffentlichten Werke entstanden erst kurz vor dem Tod des Komponisten. Nur die Aufnahme des 1994 vollendeten Haiku à 6 wurde von Goldmann überwacht. Diese aber setzt Maßstäbe. Die kurzen Episoden mit nachdenklichen und gelegentlich von Klavierglocken verschobenen Liegeklängen sind ein idealer Ohrenöffner für die folgenden Werke aus den Jahren 2007 und 2008. Dies nicht nur, weil die zarten Gebilde für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello und Klavier vom Modern Art Sextett eindringlich interpretiert werden, sondern auch und erst recht, weil das zum Gedenken an den bulgarischen Komponisten Georgi Tutev komponierte Sextett bereits in sich jene Erinnerungskultur trägt, die zur Veröffentlichung geführt hat. [...] Schlägt das Ensemblekonzert 3 eine Brücke zwischen Überlieferung und Gegenwart, weil es die Fundamentaltöne des Arioso “Golgatha, unsel’ges Golgatha” aus Bachs Matthäuspassion reflektiert, weist Wege Gewirr Ausblick als abschließende Einspielung schon in seinem Titel auf eine beim Hören leicht zu verfolgende Entwicklung hin. Kurz vor Werkende öffnet Goldmann ein Fenster zu ätherischen Obertonsphären. Wenn nicht Signale und Klopfzeichen einen Schlusspunkt setzten, könnte sich der Hörer im utopischen Arkadien verlieren. [...] Im Duo Sisyphos zu zweit mühen sich Violine und Violoncello ab, miteinander ins Reine zu kommen. Sie tasten sich mehrere Male von der Tiefe in die höchsten Register vor, stürzen fast ins Bodenlose ab und enden erschöpft in von Generalpausen durchlöcherten und zum Pianissimo reduzierten Andeutungen. Das uraufführende DuoKaya mit der Geigerin Biliana Voutchkova und der Violoncellistin Agnieszka Dziubak agiert vorbildlich und sorgt für konturenscharfe Anschaulichkeit. (Ludolf Baucke)

Neue Zeitschrift für Musik (D) Goldmanns unbeirrbares Festhalten sowohl an Avantgarde-Positionen wie auch an produktivem Traditionsverständnis paarte sich stets mit einem ironischen Reflex über Neoromantiker und Postmoderne, wenn auch Letzteres eher verbal als kompositorisch. Diese wohlausgewogene Balance zwischen Tradition und Fortschritt zeichnet auch die Werke dieser Einspielung aus, teilweise Mitschnitte der Uraufführungen, vor allem das Ensemblekonzert 3 über die Fundamentalnoten des Arioso «Golgatha, unsel’ges Golgatha» aus J. S. Bachs Matthäuspassion bietet ein klanglich wie strukturell vielschichtiges Beispiel für Goldmanns kunstvollen Stil.

Richard Hutchinson (Amazon.com) Friedrich Goldmann (1941-2009) is one of the finest and most accomplished late 20th century composers who is virtually unknown in the U.S. Goldmann is unknown because the first and formative half of his composing career was spent in the DDR (or GDR), the former East Germany. He was able to study with Stockhausen at Darmstadt in 1959, and was friends with Helmut Lachenmann in later life – so much for the idea that only social realism was allowed in the old Soviet bloc. He was a member of the Arts Academy beginning in 1978 where he became the teacher of yet another generation of composers including Enno Poppe, Helmut Oehring and Arnulf Herrmann, and after reunification taught composition at the Berlin Hochschule der Künste. Goldmann created a substantial body of work, and was also a frequent conductor. This new 2011 disc appears thanks to Goldmann’s son Stefan, an electronic music artist, and his Macro company. I hope every single one of the readers of the May 2011 issue of The Wire listened to it when they found it as their free bonus disc that month!

Haiku à 6 (1994 — 4’24) Modern Art Sextet
Ensemblekonzert 3 (2007 — 23’33) musikFabrik
Sisyphos zu zweit (2008 — 11′) Biliana Voutchkova (violin) and Agnieszka Dziubak (cello) — DuoKaya
Wege Gewirr Ausblick(2008 — 17’15) Orchestra of HfM Dresden, led by Ekkehard Klemm

Goldmann died at the age of 68 in 2009. Three of these works, the longest three, were written shortly before his death. It is tragic that he did not live to create more great music! The first piece, Haiku à 6 from 1994, is for a sextet of flute, clarinet, violin, viola, cello and piano. Delicate and mysterious, it is modernist, yet not at all what I have come to expect from Goldmann. This sets the tone for the disc – modernist music that is challenging, yet accessible.

I find Ensemblekonzert 3 to be the standout work here, an absoutely stunning piece performed magnificently by musikFabrik, led by Enno Poppe and recorded live in 2008 at the Bachfest Leipzig. A fantasia on the fundamental notes of an arioso by Bach from the St. Matthew Passion, it is dynamic and endlessly engaging. The 16 member ensemble features electric guitar at climactic moments, which gives it a populist edge. Sisyphos zu zweit for violin and cello was also recorded live in 2008. It is a somber work, not as lugubrious as, say, Penderecki, but definitely not to be taken lightly.

Wege Gewirr Ausblick for orchestra was commissioned for the opening of the new concert hall of the Hochschule für Musik “Carl Maria von Weber” Dresden (HfM Dresden) and this is a live recording of the premiere performance in 2008. Like Wolfgang Rihm’s recent works, this is a less thorny and forbidding composition than some of Goldmann’s from years past. It is thoroughly engaging and compelling, placing his gift for strong overall architecture in a somewhat lighter setting. The piece seems to end in a climax of timpani and piano at the 10-minute mark, but then continues on for seven more minutes in a mystical coda of sparse violin, oboe and percussion over a high whining drone from an organ or synthesizer. I certainly hope that this Macro disc reaches a large audience. Friedrich Goldmann is one of the finest composers of the late 20th and early 21st centuries, and deserves to be heard alongside the other leading German composers of his time including Hans Werner Henze, Helmut Lachenmann and Wolfgang Rihm. For more Goldmann, there are excellent discs of his symphonic and orchestral works from Hastedt and Berlin Classics (see my reviews of both), though the latter may be difficult to find…

Mixmag (UK) Macro has already put out incredibly deep techno by Stefan Goldmann, but now they’ve gone back a generation with four orchestral pieces by none other than his dad. We’ve scored it low because the discordant drama will put off all but the very adventurous – but the stop start patterns of Sisyphos zu zweit especially, should inspire serious sonic explorers. (Joe Muggs)

Raveline (D) Macro war immer schon ein Label, das von seinem Interesse an der Musik jenseits aller Grenzen und begeistertem Forschungsdrang umtrieben schien. Mit Late Works veröffentlicht man nun als erstes Label auf dem Sektor der elektronischen Musik, wohlgemerkt, eine CD mit vier Stücken aus dem Werk des 2009 verstorbenen Friedrich Goldmann. Dieser war ein weltweit geachteter Komponist der Neuen Musik. Ebenso war er der Hochschulprofessor von Paul Frick (den man von Brandt Brauer Frick kennt) und nicht zuletzt Vater des Macro-Labelmachers Stefan Goldmann. Auf Late Works trifft der Hörer auf die imposanten Kompositionen Haiku à 6, Ensemblekonzert 3, Sisyphos zu zweit und Wege Gewirr Ausblick – in vielerlei Hinsicht ein hörenswertes Werk, das vielleicht den einen oder anderen Musikfreund tiefer in diese spezielle Materie tauchen lässt. *****

Stefan Amzoll (ND) Er wurde nur achtundsechzig, dieser so schätzenswerte, streitbare Künstler. Ein Hochbegabter, wie man sagt, ein Mann mit Anspruch und strengen kompositorischen Vorsätzen. Zugleich einer, der die Meister der Komposition wirklich kannte und von ihnen gelernt hat. [...] Sisyphos zu zweit für Violine und Violoncello (2008), uraufgeführt zu den »Zepernicker Randspielen« 2009, ruft Goldmanns kompositorischen Elan und Reichtum nochmal auf. Zwei Instrumente, hyperaktiv bis depressiv, werden beredt, arbeiten sich verzweifelt ab. Zuletzt geht es auf Cello-Bordunklängen bis in die höchsten Register der Violine. So schalkhaft wie angstvoll wirken die fahlen, zittrigen, gestischen Bruchstücke, die das Ende besiedeln.

Skug (AT) Da werden sich die Abonnenten von The Wire aber gefreut haben. Als Heftbeilage gab es eine CD mit Auszügen aus dem Spätwerk des 2009 verstorbenen deutschen Komponisten Friedrich Goldmann. Der Pressetext bemüht sich redlich, Querverbindungen zwischen Goldmanns kompositorischem Werk und einer sich als „modern“ verstehenden elektronischen Musik zu ziehen, gibt aber schließlich zu: Ein „Crossover“ sucht man hier aber natürlich vergeblich. Richtig. Goldmanns moderne e-musik ist mit klassischer Instrumentierung klassisch durchkomponiert – und bewegt sich wie ein Fisch im Wasser durch die musikalischen Landschaften der Moderne. Von atonal bis eklektizistisch, von minimal bis polystilistisch, von mikrotonal bis expressiv… Goldmanns Musik macht es uneingeweihten HörerInnen nicht leicht, hier etwas anderes als all die üblen Klischees über moderne Klassik wahrzunehmen: eben schwer verdauliche, völlig verkopfte Kunstmusik. Eingeweihte HörerInnen freuen sich über eine endlich erhältliche CD des unverdienterweise kaum bekannten deutschen Komponisten (trotz unglaublich umfangreichem Werkkatalog), sie freuen sich noch mehr über die hervorragenden Einspielungen, und sie freuen sich wohl am meisten über das letzte Stück Wege Gewirr Ausblick, das Goldmanns kompositorische Raffinesse am eindrucksvollsten zum Ausdruck bringt. Und wer jetzt noch Zweifel hat, dem sei ein Wort des Komponisten mit auf den Weg gegeben: „Hör doch einfach erstmal zu.“ Lohnt sich in diesem Fall definitiv.

freiStil (AT) Friedrich Goldmann – 1941 in Chemnitz geboren, 2009 in Berlin gestorben. Stockhausenstipendiat in Darmstadt, Komponist, Dirigent namhaftester Orchester und Ensembles. Aber auch Lehrender, etwa von Komponierenden wie Enno Poppe, Charlotte Seither, Helmut Oehring und zahlreichen anderen Komponierenden der mittleren und jüngeren Generation. Ein Komponist und Lehrer mit offenen Ohren, dessen Musik nun auf einem Label erschienen ist, das für genau dies spricht: Macro. Nun, der Labelbetreiber ist der Sohn des Komponisten, aber dennoch, es zählt Mut dazu, zum Teil sperrige Werke für Ensemble auf einem solchen Label zu produzieren. Aber ist es nicht genau das? Unbekanntes von Bekannten (dem geschätzten Label in diesem Fall) serviert zu bekommen, schafft schon einmal Vertrauen und Mut nebst geöffneten Sinnen beim Hörenden. So ist zumindest zu hoffen … Späte Werke für Ensemble bzw. Orchester. Ein sechsstimmiges Haiku – ruhige Flächen aus Klavierakkorden, Streicherklängen, gelegentlichen Flöteneinwürfen, Tremoli, Pausen, das Feld sich langsam aufspannend. Wege Gewirr Ausblick für Orchester, hier ziehen Teile der neueren Musikgeschichte vorbei, aus dichten Klangballungen ziehen sich Melodien und Motivstrukturen heraus, werden geschichtet, erneut überdeckt. Sisyphos zu zweit – ein auf- und absteigendes Violine-Cello-Duo, dessen virtuose Linien gebrochen werden von zarten Reibungen, leisen Kommentaren. Bleibt noch das Ensemblekonzert 3, in dem verschiedenes miteinander verwoben wird: rhythmische Perkussions-Beats, E-Gitarren-Soli, Klangschichtungen und Motivballungen, und gelegentlich scheint Neotonales hervor. (pol)

Edno Magazine (BG) Read the feature here.

Radio Nacional de Espana (ES) Allow me to say a lot of thanks for this excellent production. I will broadcast the works on this CD as soon as possible (José Luis Pérez de Arteaga).

Deutschlandradio Kultur (D) 1 hour feature on June 16th, 2011, incl. Ensemblekonzert 2 & 3 / Haiku à 6.

Deutschlandfunk (D) Broadcasted in June.

Radio MDR Figaro (D) One hour feature broadcasted on May 6th, 2011.

Radio DRS2 (CH) Reviewed on Nightflight program by Benjamin Herzog, April 23rd, 2011.

RBB Kulturradio (D) Reviewed on Musik der Gegenwart program by Andreas Göbel, May 2nd, 2011.

SR2 Kulturradio (D) One hour feature by Wolfgang Korb broadcasted on April 26th, 2011.

Radioeins (D) Haiku à 6 played on the Ocean Club radio show by Gudrun Gut.

WMFU Radio New York (USA) Broadcasted on April 23rd, 2011 on the Daniel Blumin program as well as on the Ira show on May 4th, 2011.

BBC Radio 3 (UK) Broadcasted on July 12th, 2011 on Late Junction program by Verity Sharp.

Hans Nieswandt (WDR 1Live) Wirklich großartig, die Friedrich-Goldmann-Platte!

Michael Oudman (DJ Broadcast) Much respect for releasing this on Macro, it’s awesome. Really!

Nico de Ceglia (BBC Radio 1) I’m listening to the Late Works by Friedrich Goldmann. Beautiful stuff, really don’t want to go back and hear the typical club beats people always send. This is inspirational!!

Hector Pizarro (Vallee FM Paris) It’s on my last radio selection.

Thomas Meinecke (BR Zündfunk) Sehr interessiert, logischerweise!

Laurent Garnier (Radio France) Absolutely stunning …………. Many thanks for this! AWESOME.

Comments Off

Friedrich Goldmann: Cover story of MusikTexte

Posted in Uncategorized by gldmnn on 08/03/2010

MusikTexte, February issue, No.124.

7 page feature by S.Amzoll (in German), covering the late works of Friedrich Goldmann. Including an extensive list of works, score excerpts, rare photos + a complete reproduction of the autograph score of “Sisyphos zu zweit” for violin and violoncello.

Order here.

Titelartikel von S.Amzoll (sieben Seiten) über das Spätwerk Friedrich Goldmanns. Mit ausführlichem Werkverzeichnis, Notationsbeispielen, unveröffentlichten Fotografien und dem vollständigen Abdruck des Manuskripts von “Sisyphos zu zweit” für Violine und Violoncello.

Hier bestellen.

Comments Off

Feature at Neue Zeitschrift für Musik

Posted in Uncategorized by gldmnn on 07/03/2010

Hartmut Lück writes a detailed analysis (in German) on Friedrich Goldmann’s “quasi una sinfonia”, which was premiered in 2009 at Konzerthaus Berlin.

Order here.

Ausführliche Werkanalyse zu Friedrich Goldmanns “quasi una sinfonia” (uraufgeführt im Herbst 2009 am Konzerthaus Berlin)

Neue Zeitschrift für Musik 01/2010.

Comments Off

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.